Informationsdrehscheibe für Mecklenburg-Vorpommern

Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V (Leea) in Neustrelitz: Ausstellungen und Bildung gehört zum Programm. – Foto: Leea

Das Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern (Leea) in Neustrelitz informiert auch rund um die Elektromobilität. Jüngst demonstrierte dort ein E-Biker die Leistungsfähigkeit seiner Maschine in einer 24-Stunden-Fahrt.

Das Kompetenzzentrum E-Mobilität Mecklenburg-Vorpommern hat jüngst mit einem Weltrekord im Bereich der Elektromobilität auf sich aufmerksam gemacht. Die am Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V (Leea) in Neustrelitz ansässige Institution war Aktionspartner des Motorradfahrers Remo Klawitter, der innerhalb von 24 Stunden eine Strecke von 1113,4 Kilometern zurücklegte. Diese Fahrleistung ist den Veranstaltern der Dauerfahrt zufolge eine erste weltweite Bestmarke.

Klawitter war am 10. und 11. März dieses Jahres 24 Stunden lang mit seinem E-Bike der US-Marke Zero zwischen Oranienburg und Neubrandenburg auf der B 96 unterwegs. Zum Laden der Batterie nutzte er die Ladesäulen am Leea.

Das Kompetenzzentrum E-Mobilität Mecklenburg-Vorpommern ist ein Projekt des Trägerkreises E-Mobilität Mecklenburg-Vorpommern am Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V. Im Trägerkreis arbeiten bislang zwölf Energieversorgungsunternehmen – die Stadtwerke Malchow, Güstrow, Grevesmühlen, Neustrelitz, Neubrandenburg, Parchim, Pasewalk, Rostock, Schwerin, Stralsund, Teterow, Waren, Wismar sowie die Wemag (Schwerin) und die Edis (Fürstenwalde) – sowie die Leea-Gesellschaft zusammen. Das Kompetenzzentrum wird durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (EFRE) gefördert.

Der Verein will die Elektromobilität stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken und ihr zum Durchbruch im Land verhelfen. Energieversorger sowie Multiplikatoren und Entscheider aus Politik, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft sollen über die Entwicklungen der Lade-Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern, über technische Innovationen oder auch Fördermaßnahmen zum Thema E-Mobilität informiert und bei ihren Aktivitäten unterstützt werden.

Die im Trägerkreis aktiven Stadtwerke und Energieversorgungsunternehmen wollen die Elektromobilität als ein Geschäftsfeld entwickeln. „Sie ist“, so erklären sie, „im Szenario der alternativen Antriebstechnologien ein zukunftsfähiges Verkehrssystem, welches das Erreichen der Klimaschutzziele entscheidend sichern kann“.

Landeszentrum in Neustrelitz informiert und aktiviert

Das Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V in Neustrelitz vermittelt in seiner Themenausstellung auf etwa 2300 Quadratmetern vielfältige Informationen rund um Energienetzwerke und erneuerbare Energien. Die „Erlebniswelt“ führt in Dauerausstellung und ständig wechselnden Ausstellungen mit durchgehend interaktiven Exponaten und modernen Touchscreen-Terminals die Besucher an die Technologien heran. Firmenpräsentationen in der Leistungsschau lassen den Besucher Produkte und Energieanlagen vergleichen.

Im Energielabor können Schulklassen ihr Wissen und die Grundlagen zu den Technologien vertiefen. Moderne Tagungsräume bieten Möglichkeiten zu Bildungsmaßnahmen im Energie- und Umweltbereich. Die Leea-Akademie gestaltet Angebote zur Weiterbildung und Qualifizierung, zum Erfahrungsaustausch und zum gemeinsamen Lernen. Durch Kooperationen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Bildung wird ein gegenseitiger Wissenstransfer gewährleistet. Mit diesem vielfältigen Ansatz will das Landeszentrum für erneuerbare Energien zentrale Anlaufstelle im Land Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus sein.

Red.