Stadtwerke Burg gewinnen Deutschen Solarpreis 2016

Deutscher Solarpreis 2016: Die Gesellschafter der Stadtwerke Burg (SWB) präsentieren die Auszeichnungen zum Projekt „Sonnenburg“. Frank Röttger, Geschäftsführer von Aggerenergie, Joachim Basler von Gelsenwasser, der Aufsichtsratsvorsitzende der SWB und Alfred Kruse, Geschäftsführer der SWB sowie Jörg Rehbaum, Bürgermeister der Stadt Burg (v.l.). - Foto: Stadtwerke Burg

Die Stadtwerke Burg haben den deutschen Solarpreis 2016 erhalten. Der Energieversorger aus dem Jerichower Land in Sachsen-Anhalt konnte in der Kategorie „Städte, Gemeinden, Landkreise, Stadtwerke“ überzeugen.

Seit 1994 werden jährlich die Vorbilder und Wegbereiter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien mit dem Deutschen Solarpreis gewürdigt. In der Kategorie „Städte, Gemeinden, Landkreise, Stadtwerke“ wurde er in diesem Jahr an die Stadtwerke Burg (SWB) verliehen. Das Projekt „Sonnenburg“ stellt Mietern eine ökologisch und ökonomisch attraktive Stromversorgung bereit. Die SWB haben in Kooperation mit der Burger Wohnungsbaugenossenschaft ein beispielhaftes Mieterstromprojekt realisiert. Damit profitieren auch Mieter von der kostengünstigen und umweltschonenden Solarstromversorgung, was bisher ein Privileg der Eigenheimbesitzer war.

Im Rahmen von „Sonnenburg“ wurden Ende 2015 35 Fotovoltaikanlagen mit 283 Kilowattpeak auf zwölf Mehrfamiliengebäuden installiert. Die Anlagen können 230 Mietparteien mit rund 285.000 Kilowattstunden (kWh) Sonnenstrom pro Jahr versorgen. Den im Vergleich zum Netzstrom kostengünstigeren Solarstrom verbrauchen die Mieter dabei entsprechend ihrem individuellen Bedarf. Dieser Preis ist für 20 Jahre fest ausgeschrieben, sodass die Mieter mit konstanten Nebenkosten rechnen können. Mit einem eigens entwickelten Produkt konnten sich die Mieter sogar an der Finanzierung der Anlagen beteiligen und so auch finanziell profitieren.

Ein digitales Messstellenkonzept ermöglicht es, in Echtzeit den Fotovoltaikanteil der Mietparteien zu messen und den Mietern die eigenen Verbrauchsdaten über ein Internetportal zugänglich zu machen. Dadurch sind die Mieter in der Lage, ihr eigenes Verbrauchsverhalten zu beeinflussen und zu steuern.

In der Kategorie „Lokale und regionale Vereine/Gemeinschaften“ sind die Bürgerwerke aus Heidelberg (Baden-Württemberg) mit einem Solarpreis ausgezeichnet worden. Das Projekt hat den Aufbau einer genossenschaftlichen Stromvermarktung und die Stärkung der regionalen und unabhängigen Bürgerenergie-Bewegung zum Ziel.

Info: Die Stadtwerke Burg wurden im Jahr 1991 gegründet. Sie sind der lokale Energieversorger in Burg bei Magdeburg. Sie liefern Strom, Gas und Wärme und nutzen erneuerbare Energien. Der Einbezug und die Beteiligung der Bürger ist dabei ein stetes Anliegen. Gesellschafter der SWB sind zu 50 Prozent die Stadt Burg, zu 49 Prozent Gelsenwasser mit Sitz in Gelsenkirchen und zu einem Prozent Aggerenergie aus Gummersbach. Das Unternehmen hat aktuell 73 Mitarbeiter.

Der Deutsche Solarpreis wurde von Hermann Scheer, Träger des Alternativen Nobelpreises, ins Leben gerufen. Gemeinden, Unternehmen, Vereine oder Organisationen, Journalisten und Privatpersonen erhalten seit 1994 den Preis von Eurosolar für ihr Engagement rund um die erneuerbaren Energien. Ausgezeichnet werden herausragende Projekte und Initiativen, die eine konsequente und dezentrale Energiewende verfolgen.