Tipps rund um die nachhaltige Beschaffung fürs Büro

Verwaltungsangestellte: Im Büro gibt es viele Möglichkeiten, Verbrauchsmaterial und Einrichtungsgegenstände aus nachwachsenden Rohstoffen zu verwenden. - Foto: Monkey Business/Fotolia

Der neue Leitfaden „Büro – Einrichtung, Material, Gestaltung“ der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe informiert Bedarfsträger, Einkäufer und Entscheider aus dem öffentlichen Sektor über biobasierte Büroprodukte und ihre Einsatzmöglichkeiten. Wer weiß denn schon, dass Computermäuse auch aus Bambus gefertigt werden können?

Abgesehen vom Papier, ist die Büroartikelbranche stark durch Kunststoffprodukte auf Erdölbasis geprägt. Für den Arbeitsplatz im Büro und sein Umfeld existieren aber eine Menge biobasierter Produktalternativen, die klimaverträglich und mehrfach verwendbar sind.

Kreative Hersteller bieten innovative Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen. Das Angebot reicht von der Computertastatur und -maus aus Bambus über Möbel, Bodenbeläge und Wandelemente aus Holz, Linoleum und Ziegenhaar bis hin zu Textmarkern, Folien und Lochern aus Biokunststoffen.

Das neue Themenheft will Bedarfsträger, Einkäufer und Entscheider aus dem öffentlichen Sektor mit dem Markt an biobasierten Büroprodukten vertraut machen. Die Broschüre vermittelt Informationen über anerkannte Gütezeichen für diese Produkte zu erhalten und gibt Hilfestellungen für die Angebotsbewertung.

Bezug: Die gedruckte Broschüre „Büro – Einrichtung, Material, Gestaltung“ (116 S.) kann auf der Website der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe bestellt werden. Kostenfrei steht die Publikation dort als PDF-Datei zum Download bereit.

Info: Innerhalb der FNR-Reihe „Nachwachsende Rohstoffe im Einkauf“ sind bereits zwei Themenhefte erschienen: „Nachwachsende Rohstoffe in Kommunen“ sowie „Öffentliche Grünflächen und Forst“.