Siemens testet elektrischen Liefer-Lkw in Nürnberg

Siemens testet den Street Scooter als elektrisches Lieferfahrzeug für Fahrten in Nürnberg (v.l.): Tobias Meyer (Projektteam Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Ulrich Schaller (Verkehrsreferent IHK Nürnberg für Mittelfranken), Sven Markert (Leiter Logistik der Siemens Building Technologies) und Michael Fraas (Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg). – Foto: Fuchs

Der Technologiekonzern Siemens testet im Stadtgebiet von Nürnberg zusammen mit dem Logistikdienstleister Bezold einen emissionsfreien Lieferverkehr per Elektro-Lkw Street Scooter. Die Aktion ist Teil eines Gesamtprojekts der Siemens-Division Building Technologies (BT), um die Auslieferung von Produkten, Ersatzteilen und Komponenten der Gebäudetechnik umweltverträglich zu gestalten.

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Nürnberger Lehrstuhl Supply Chain Management der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt.

Der Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Michael Fraas, erklärte zum Start, mit dem Street Scooter werde ein Meilenstein nachhaltiger Gütermobilität für die Stadt und Metropolregion Nürnberg gelegt. „Praxistaugliche Elektromobilität wird zukünftig die Logistik- und Versorgungsqualität von Industrie-, Hightech- und modernen Dienstleistungsstandorten wie Nürnberg prägen“, so Fraas.

Der Elektro-Lieferwagen gehört in Teilen Deutschlands seit Kurzem zum Straßenbild, da er mit über 5000 Exemplaren von der Deutschen Post genutzt wird. Das Pilotfahrzeug des Spediteurs Bezold ist für eine tägliche feste Tour von rund 80 Kilometern eingeplant, auf der es rund ein Dutzend Auslieferungen im Großraum Nürnberg tätigen wird.

Siemens will im Projekt die Alltagstauglichkeit und Lieferqualität von E-Lkws testen und die laufenden Kosten der Elektro-Belieferung ermitteln. Erste Erfahrungen auf diesem Feld sammelte das Unternehmen mit E-Lastenrädern in der Stuttgarter Innenstadt.