Know-how für die Praxis

der gemeinderat: Auch künftig wird die Fachzeitschrift, die 2017 im 60. Jahrgang erscheint, die Leser kompetent, breitgefächert und praxisnah bei ihrer kommunalen Arbeit unterstützen. - Foto: Karandaec/Fotolia - HSt

Kaum ein Printprodukt, das auf den Mark kommt, behält sein Aussehen, seine Gestalt über die Jahre so bei, wie die Blattmacher es einst entwickelten. Das gilt auch für das Kommunalmagazin der gemeinderat, das 2017 seit nunmehr 60 Jahren auf dem Markt ist.

Lassen wir die wichtigsten Stationen der Publikation Revue passieren: Vorgängerin des heutigen Magazins, wie es unsere Leser seit Jahrzehnten kennen und schätzen, war die in Baden-Württemberg verbreitete Publikation „Die lebendige Gemeinde“ – Untertitel „Unabhängige Zeitschrift für das gemeindliche Ehrenamt und die bürgerschaftliche Selbstverwaltung“. Sie erschien fast zwei Jahrzehnte, wurde 1976 vom Eppinger-Verlag in Schwäbisch Hall im Zuge der Erweiterung seines Zeitschriftenprogramms erworben und im Januar 1977 als der „gemeinderat – Unabhängige Zeitschrift für Gemeinderäte, Stadträte, Ortschaftsräte, Kreisräte“ neu positioniert.

Zielsetzung der Neuausrichtung war, den ehrenamtlich tätigen Kommunalparlamentariern in Baden-Württemberg praxisnahe lnformationen zur Erfüllung ihrer Aufgaben an der Gemeinschaft zu liefern. Das positive Echo, das die Publikation bereits im ersten Jahr ihres regionalen Erscheinens fand, führte zum Entschluss der Verlagsleitung, die Zeitschrift von Januar 1978 an bundesweit herauszugeben.

Das war der Beginn einer Erfolgsgeschichte für das monatlich erscheinende Fachmagazin, die ohne unsere Werbekunden so hätte nicht geschrieben werden können. Viele kleine und große mittelständische Unternehmen unterschiedlichster Branchen schätzen ebenso wie bedeutende Konzerne die fachliche Kompetenz des Magazins und seine starke Bindung in der kommunalen Familie. Sie nutzen die Zeitschrift teilweise seit Jahrzehnten als leistungsstarken Werbeträger, um sich den Städten und Gemeinden für deren Aufgabenerfüllung als kompetente Lösungspartner und Lieferanten innovativer Produkte zu präsentieren.

Auch wenn wir, wie zuletzt im Juli 2014, das Erscheinungsbild des Magazins im Lauf der vergangenen sechs Jahrzehnte immer wieder an die sich wandelnden Lesegewohnheiten der Bezieher angepasst haben – an der Grundidee der Zeitschrift und an unserer Mission hat sich nichts geändert: Zum einen kommunale Mandatsarbeit im Bereich der Stadt- und Gemeinderäte zu professionalisieren und zum anderen den Bürgermeistern sowie den Kommunalverwaltungen hochwertiges Informationsmedium und Plattform für den Austausch von Wissen und praktischer Erfahrung zu sein.

Unsere Leser schätzen es, sachbezogen, auf den Punkt gebracht und ohne parteipolitische Brille informiert zu werden. Die Aktualität der Themen, Fachautoren mit ausgewiesener Expertise, Praxisnähe sowie die journalistische Aufbereitung auch komplexer Sachverhalte und ein ansprechendes Layout sind Garanten für die hohe Akzeptanz des Magazins bei Entscheidern in Politik und Verwaltung.

Weichen auf Zukunft gestellt

Mit dem 2013 abgeschlossenen Erwerb des Eppinger-Verlags durch das Medienunternehmen Heilbronner Stimme und einer damit verbundenen Neuausrichtung des Verlages sowie der Umfirmierung in pVS – pro Verlag und Service GmbH & Co. KG wurden die Weichen gestellt für wichtige Investitionen in Personal und Produkte und damit die nachhaltige wirtschaftliche Sicherung des Unternehmens.

Für die Zeitschrift der gemeinderat wird dies vor allem durch die Herausgabe hochwertiger Fachbücher und Ratgeber, die die Magazininhalte optimal ergänzen, deutlich. Zu nennen sind hier unter anderem unser am Markt erfolgreiches Werk „Wahlen gewinnen“ und die im Jahr 2014 mit dem Heft-Relaunch gestartete Reihe edition der gemeinderat. Sie skizziert in Beiträgen renommierter Autoren zum einen aktuelle und künftige Herausforderungen für die Kommunen und zeigt gleichzeitig vertiefend und praxisbezogen Lösungsansätze für die komplexen Aufgaben der Städte und Gemeinden auf.

Auch künftig wird der gemeinderat die Leser kompetent, breitgefächert und praxisnah bei ihrer kommunalen Arbeit unterstützen. Und der
60. Geburtstag ist für Verlag und Redaktion auch Anlass, ein erweitertes Leistungsversprechen zu geben: Neben den klassischen Magazin-Inhalten bieten wir Ihnen vom kommenden Jahr an noch mehr aktuelle Serien und Sonderpublikationen und noch mehr exklusiven Online-Lesestoff auf www.treffpunkt-kommune.de.

Red.