IT-Systemhaus Bechtle unterstützt Regierung des Saarlandes mit Collaboration-Plattform

Saarbrücken: Die Landesregierung des Saarlands nutzt seit Mitte März 2020 eine Kollaborationsplattform des IT-Unternehmens Bechtle. Bis zu 1000 Nutzer können daran teilnehmen. – Foto: Scheuer-AdobeStock

Das IT-Systemhaus Bechtle hat für die Landesregierung des Saarlandes innerhalb weniger Stunden eine Collaboration-Lösung ausgerollt. Angeschlossen sind alle Betriebe des Landes. Damit bereitet die Landesregierung sich auf Veränderungen im Betriebsablauf durch das Coronavirus vor.

Die Kollaborationsplattform des IT-Unternehmens mit Sitz in Neckarsulm ermöglicht die virtuelle Zusammenarbeit über Standortgrenzen hinweg samt eines Videokonferenzsystems. Die Lösung auf der Basis von Cisco-Webex für die Landesregierung wurde Mitte März innerhalb eines Tages eingerichtet. Um das zu ermöglichen, arbeiteten Bechtle-Experten aus verschiedenen Unternehmensbereichen mit dem Hersteller Cisco, dem IT-Innovationszentrum und dem IT-Dienstleistungszentrum des Saarlandes zusammen.

Die Clouds-Plattform ermöglicht es, dass bis zu 1000 Bedienstete in der saarländischen Regierung und den angeschlossenen Kommunen miteinander kommunizieren können. Durch webbasierte Nutzerschulungen unterstützt das Systemhaus zudem den raschen produktiven Einsatz der Anwendungen im laufenden Betrieb.

Thorsten Sokoll, Leiter des IT-Innovationszentrums des Saarlandes, erklärte, die Zusammenarbeit von Bechtle, Hersteller, IT-Innovationszentrum und IT-Dienstleistungszentrum habe den Rollout in kurzer Zeit möglich gemacht. „Wir haben so die technische Voraussetzung geschaffen, Präsenztermine durch modernste virtuelle Meetings zu ersetzen“, so Sokoll.

Christian Walter, der Leiter der Bechtle-Niederlassung in Saarbrücken, sagte, mit dieser Lösung habe das Saarland eine Basis für den Aufbau einer funktionierenden Infrastruktur für die Themen moderne Zusammenarbeit und flexibles, ortsunabhängiges Arbeiten geschaffen.