Forschungsprojekt für die Verkehrs- und Infrastrukturplanung gestartet

Forschen zur Verbesserung der Verkehrs- und Infrastrukturplanung (v. li.): Elke Meindl, Karl-Heinz Müller (beide AKDB), Aleksandra Weigel (Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge), Dr. Florian Kunstein, Felix Kummer (beide AKDB) sowie Prof. Dr. Richard Göbel, Prof. Dr. Beatrix Weber, Marc Lehmann und Stephanie Kitzing (alle Iisys). – Foto: AKDB

Anonymisierte und geocodierte Einwohnerdaten sollen künftig die Infrastrukturplanung verbessern. Der bayerische Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge ist an einem Projekt beteiligt, das die Nutzung entsprechend aufbereiteter Daten für den Ausbau und die Optimierung von Systemen des Personennahverkehrs erforscht.

Am Forschungsprojekt „AktMel“ sind zudem die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof und der kommunale IT-Dienstleister AKDB beteiligt. Im Zeitraum von September 2019 bis August 2021 soll eine Online-Schnittstelle für anonymisierte, geocodierte Einwohnerdaten bereitstehen, die öffentliche Stellen für ihre Verkehrsplanung verwenden können. Das Projekt setzt auf bereits existierende Einwohnerdatenbestände und erzeugt somit keine neuen Datenregister.

Initiator und Koordinator des Projekts mit einem Volumen von einer knappen Million Euro ist das Institut für Informationssysteme an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (Iisys). Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt die Forschungsarbeit mit über 700.000 Euro im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds („mFUND“).

Karl-Heinz Müller von der AKDB sagte zum Projektstart am 12. September in Bayreuth, mit diesen anonymisierten Daten könnten öffentliche Stellen und Stadtplaner in Zukunft erkennen, wo die Verkehrsinfrastruktur in Deutschland weiter ausgebaut werden müsse. „Dieser Pool an immer aktuellen Daten gibt ihnen eine objektive Planungsgrundlage“, erklärte Müller.

An dem Projekt sind neben Informatikern und Datenanbietern auch Juristen beteiligt. Denn eine der zentralen Anforderungen des Projekts ist, sämtliche Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung einzuhalten. Filterfunktionen sollen die Datenweitergabe wahlweise erlauben oder einschränken. Der Schutz des Datenbestands vor unberechtigtem Zugriff ist ebenfalls eine der Herausforderungen. Entsprechend werden die Beteiligten ein Sicherheitskonzept aufbauen, das den technischen und rechtlichen Anforderungen genügt.

Info: Der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge liegt im östlichen Oberfranken und besteht aus 17 Kommunen. Auf einer Fläche von 606 Quadratkilometer leben 73.260 (2016) Einwohner. Der Landkreis wird als kommunale Gebietskörperschaft die Schnittstelle zu seinen Einwohnermeldeämtern sein und deren Interessen im Projekt vertreten. Er wird hier insbesondere alle nötigen Rahmenbedingungen sowie die Anforderungen der Meldeämter einbringen.