Ressourcenorientierte Sanitärsysteme

Wasserbewusste Stadtentwicklung der Zukunft – Positionspapier der DWA. Foto: DWA

-ANZEIGE- Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) startet vor dem Hintergrund des Themas „Wasserknappheit in der Stadt“ mit einer Veranstaltungsreihe zu Ressourcenorientierten Sanitärsystemen (NASS)“. Die erste Veranstaltung findet am 19. Januar 2022 von 9.00 bis 11.30 Uhr online statt und ist kostenfrei (Link zur direkten Anmeldung).

Eine vertiefende Nachfolgeveranstaltung zum Thema findet am 29. März 2022 – auch wieder online – statt.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserkreislauf sind komplex und stellen die urbanen Wasserinfrastrukturen vor erhebliche Herausforderungen. Auch in Deutschland sind Veränderungen im Niederschlagsregime inzwischen deutlich festzustellen mit der Tendenz der Zunahme von Starkregen und den damit verbundenen Überflutungs- und Überschwemmungsgefahren und der Zunahme von Hitze- und Trockenperioden, die sich sowohl auf die Verfügbarkeit von Wasser auswirken als auch den Wasserbedarf erhöhen. Gleichzeitig wirken sich damit verbundene Klimaanpassungsmaßnahmen wie z.B. die verstärkte Nutzung von blaugrünen Infrastrukturen zur Vermeidung von Hitzeinseln bzw. zur Verbesserung des Stadtklimas wiederum auf den (urbanen) Wasserkreislauf aus. Städte müssen in eine lebenswerte Zukunft für Ihre Bewohner*innen investieren und experimentieren. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) hat sich 2021 mit einem Positionspapier zur „Wasserbewusste Stadtentwicklung der Zukunft“ hierzu auch an die politischen Entscheidungsträger gerichtet.

Es bedarf daher der Erschließung neuer Wasserressourcen auch im urbanen Bereich

Im ersten Seminar am 19.01.2022 werden Expert*innen aus der Wasserwirtschaft über umgesetzte Projekte sowie mögliche Konzepte und Perspektiven berichten. Wichtiger Baustein für angepasste Lösungskonzepte bzw. lokale Bedürfnisse sind Ressourcenorientierte Sanitärsysteme (NASS), die einen effizienten Umgang mit relevanten Ressourcen (Wasser, Energie, Nährstoffe) gewährleisten. Verschiedene Beispiele zeigen mögliche technische Ausgestaltungen, aber auch den zugrundliegenden integrierten Ansatz, der es notwendig macht verschiedene kommunale Akteure zusammen mit der Wohnungswirtschaft in die Wasserinfrastrukturplanung einzubeziehen. Im Rahmen des Seminars soll dieses Spannungsfeld mit den interdisziplinären Teilnehmer*innen diskutiert werden.

Im zweiten WebSeminar am 29.03.2022 von 9.00 bis 14.00 Uhr (Link zur Anmeldung) werden die Themen vertieft und der Blick auf alle relevanten Ressourcen erweitert. Dazu werden die Impulse aus der Diskussion des ersten Seminars in die Gestaltung mit einfließen. Es wird zusätzlich ein Blick über die Landesgrenzen geworfen und Praxisbeispiele werden ausführlich vorgestellt. Darüber hinaus soll ein Fokus auf Planungs- und Entscheidungshilfen gelegt werden.
Bei Teilnahme an dem kostenfreien Seminar erhalten Sie im März 10 % Rabatt.

An wen richtet sich das Seminar?

Das Thema „Wasserbewusste Stadtentwicklung durch ressourcenorientierte Sanitärsysteme (NASS)“ richtet sich an alle Akteure die mit Stadtplanung, Betrieb von Infrastruktur in der Stadt und deren Erstellung beschäftigt sind. Die Seminare sollen Vertreter*innen aus Kommunen, Ingenieurbüros, Betrieb von Kläranlagen, Firmen, Stadtplanung, Wohnungswirtschaft und Klimaschutzmanagement ansprechen und werden unter der fachlichen Federführung des DWA-Fachausschusses KA-1 „NASS – Ressourcenorienteierte Sanitärsysteme“ durchgeführt.

Kontakt:
Doris Herweg
Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA)
Abteilung Bildung und Internationale Zusammenarbeit
herweg@dwa.de
www.dwa.de
Telefon: 02242 872-236
Telefax: 02242 872-8236