Münchner GI-Runde informiert rund um Geoinformationen

Vermessungstechniker: Straßenraummodellierung und Monitoring ist ein Thema eines der Wissenschaftsforen der Münchner GI-Runde am 14. März 2019. - Foto: Godfather/Adobe Stock

Die diesjährige Münchner GI-Runde zu aktuellen Fragen der Erfassung, Verarbeitung und Nutzung von Geoinformationen findet am 14. und 15. März an der TU München statt. Unternehmen stellen innovative Projekte und neuartige Anwendungen vor.

Zu den Themen der Konferenz des Runden Tisches GIS gehören unter anderem das Monitoring und die hochgenaue Modellierung von Straßenräumen. Breiten Raum werden die Aspekte Visualisierung und Simulation einnehmen, denen jeweils ein eigenes Wissenschaftsforum gewidmet ist.

Auch neue Methoden zur Nutzung, Verarbeitung und zum Management von Punktwolken werden ein Schwerpunktthema sein. Die Wissenschaftsforen beleuchten den Stand der Forschung. Sie bieten kommunalen Fachkräften gute Gelegenheit, in der der Geoinformatik auf dem Laufenden zu bleiben.

In den Praxisforen referieren Experten über den Zugang zu offenen Geodaten, die Visualisierung von Echtzeitgeodaten und die Perspektiven der Geodateninfrastruktur (GDI).

Innovative Projekte und neuartige Anwendungen und Lösungen rund um die Verwendung von Geoinformationen präsentieren in den Innovationsforen die Firmen.

Die Finalisten des Förderpreises Geoinformatik 2019 und auch die Preisträger des ersten Hackathons des Runden Tisches GIS in Kooperation mit den Stadtwerken Augsburg werden ihre Arbeiten vorstellen.

Info: Informationen zum Programm der Konferenz – Bei Anmeldungen bis zum 21. Januar gilt ein Frühbucherrabatt.