Meilenstein für kommunale Wärmewende in Weinheim

Bringen die Weinheimer Wärmewende voran: (v. li.) Claudia Guddat, Prokuristin der Baugenossenschaft Weinheim 1911, Axel Langel, geschäftsführender Vorstand der Baugenossenschaft, und Peter Krämer, Geschäftsführer der Stadtwerke Weinheim, bei der Unterzeichnung des Wärmelieferungsvertrags. – Foto: Stadtwerke Weinheim

Umweltfreundliche Wärme für Hunderte Familien auf einen Streich: Im baden-württembergischen Weinheim schließen die lokalen Stadtwerke 450 Wohnungen der Baugenossenschaft 1911 Weinheim an ihr Wärmenetz an. Dieses wird von einem hocheffizienten Blockheizkraftwerk im Hallenbad der Stadt gespeist.

Die regional tätigen Stadtwerke Weinheim werden die Wohnungen in der Stadt Weinheim (rund 45.300 Einwohner) zwischen 2019 und 2026 anbinden, den entsprechenden Vertrag unterzeichneten jetzt Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Krämer und Axel Langel, geschäftsführender Vorstand der Baugenossenschaft Weinheim. „Das ist ein Meilenstein für die Wärmewende in Weinheim, die wir schon vor Jahren eingeleitet haben“, so Krämer, „die Entscheidung der Baugenossenschaft bringt den lokalen Klimaschutz einen großen Schritt weiter.“ Der Energieversorger plant, seine Erzeugungskapazitäten im Zuge der Anschlüsse entsprechend zu erhöhen und neben Erdgas auch Energie aus regenerativen Quellen einzubeziehen.

Überzeugt haben die Stadtwerke Weinheim bei den Verhandlungen durch wirtschaftliche Preise sowie eine hohe Versorgungsqualität, die sie bei bereits bestehenden Wärmelieferungen bewiesen haben.