Kampagnenwochen für Kommunen

Rasenschnittentsorgung: Viele Bürger sind unsicher, was in die Biotonne gehört und was nicht. Hier will das Netzwerk „Aktion Biotonne Deutschland“ mit seinen bundesweiten Aktionswochen im September Aufklärung leisten. – Foto: Runzelkorn/Fotolia

Das Netzwerk „Aktion Biotonne Deutschland“ veranstaltet vom 8. bis 29. September erstmals bundesweite Aktionswochen zur Biotonne. Auf nationaler Ebene wird die Kampagne, die ein Angebot an die kommunale Abfallberatung ist, von Bundesumweltministerium, Landesumweltministerien, NABU, Abfallverbänden und Einzelhandelsketten unterstützt.

Kommunen und Abfallwirtschaftsbetriebe sind aufgerufen, sich an den Aktionswochen zu beteiligen und so damit beizutragen, dass das Thema Biotonne prominent in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Anmelden können sich Abfallberater und Öffentlichkeitsarbeiter unter www.ab-kommunen.de. Auf der Website werden Kampagnenmaterialien zur einfachen Beteiligung an der Aktion angeboten.

Die Aktion will Wissenslücken der Bürger in Bezug auf die Biotonne schließen. Eine aktuelle Erhebung des NABU zeigte kürzlich, dass in vielen Städten Bioabfälle nicht richtig entsorgt werden. Öffentlichkeitsarbeit zur Biotonne spielt daher nach Auffassung des Naturschutzbundes eine zentrale Rolle. Die „Aktion Biotonne Deutschland“ soll zweimal pro Jahr die lokale Abfallberatung durch den bundesweiten Ansatz ergänzen und Bürger aufklären, was in die Biotonne darf und was nicht.

Vor Ort finden Aktionen statt, die die Verbraucher spielerisch an das Thema „Bioabfälle richtig entsorgen“ heranführen. So etwa eine Tauschaktion Bioabfälle gegen Blumenerde mit Kompost aus der regionalen Kompostierungsanlage oder ein Biotonnen-Quiz, bei dem es als Preis einen Lifestyle-Vorsortierbehälter zu gewinnen gibt. Einzelhandelsketten und einzelne Geschäfte in ganz Deutschland stellen den Beratern Standflächen in ihren Märkten bereit. Sie bringen damit die Abfallwirtschaftsbetriebe dorthin, wo die Bürger Lebensmittel einkaufen. Welche Maßnahmen vor Ort durchgeführt werden, entscheiden die Kommunen selbst. Für eine Kooperation mit einer Einzelhandelsfiliale gibt es hier die entsprechenden Ansprechpartner.

Offizielle Teilnehmerin des Netzwerkes ist eine Kommune, sobald sie die Servicenummer der Abfallberatung für die bundesweite Verbraucher-Website für Bürger sichtbar unter www.aktion-biotonne-deutschland.de beim Projektbüro „Aktion Biotonne“ beantragt hat. Fragen zur Beteiligung und zu möglichen Aktionen vor Ort beantwortet das Projektbüro (Tel. 0 61 92/9 75 92-84, bianca.koenig@lichtl.com)