Infektionsschutz durch ganzheitliche Lösungen

Ein gesundes Arbeitsumfeld schaffen: Menschen, die den Großteil ihrer Arbeitszeit in geschlossenen Räumen verbringen, profitieren von einem umfassenden Infektionsschutz. Foto: Darren Baker

– ANZEIGE – Die Gesa Hygiene-Gruppe bietet mit dem Inweltschutz® umfassende Maßnahmen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Gebäuden.  

Die Menschheit hat einen starken Einfluss auf die Umwelt, gleichzeitig nimmt diese jedoch auch stark Einfluss auf uns. Luft, Wasser und Nahrungsmittel (unsere drei wichtigsten Lebensmittel) sind – neben einem gesunden Lebensstil – die wesentlichen externen Faktoren für unsere Gesundheit. Darüber hinaus wirkt sich auch der zwischenmenschliche Kontakt auf unsere Gesundheit aus. Es ist daher umso wichtiger, Menschen und deren Gesundheit, Produkte und Werte vor negativen, externen Einflüssen zu schützen. Der moderne Mensch verbringt mehr als 30 Prozent seiner Tageszeit in der Arbeit und immer mehr in geschlossenen Räumen. Der Arbeitgeber hat dafür Sorge zu tragen, dass die Anforderungen gemäß der Arbeitsstättenverordnung entsprechend dem Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene, sowie die ergonomischen Anforderungen erfüllt sind. Technische Verantwortliche stehen im permanenten Spannungsfeld aus der Erfüllung wirtschaftlicher und rechtlicher Vorgaben sowie einem effektiven Mitarbeiterschutz. Der Gesa-Inweltschutz® löst diesen Konflikt.

Der Inweltschutz® beschreibt analog zum Umweltschutz die Zusammenfassung aller Maßnahmen, die einen umfeldbezogenen Arbeits- und Gesundheitsschutz – und somit Infektionsschutz – ermöglichen, um die Gesundheit des Menschen zu erhalten. Im Fokus stehen hierbei vor allem Maßnahmen des Hygiene-Clusters, die auf den Schutz von Personen und Gegenständen vor negativen Umwelteinflüssen abstellen. Die Verpflichtung zum Inweltschutz® leitet sich hierbei aus diversen normativen und moralischen Standards ab.

Beispielhaft wird das große Ausmaß an Maßnahmen für einen sinnvollen und umfänglichen Infektionsschutz anhand dreier Bausteine des Gesa-Inweltschutzes® beschrieben.

Professionelle Hygienebehandlung für Betriebssicherheit und Mitarbeiterschutz – vorbeugender Brandschutz für Großküchen

Verschmutzte Abluftanlagen sind nicht nur unhygienisch, sondern bergen ein erhebliches Brand- und Explosionsrisiko. In Küchen wird die Luft durch Gerüche, Fettbestandteile und gasförmige Verbrennungsprodukte belastet. Durch diese Fettbelastung in den Abluftleitungen entsteht ein erhebliches Brandrisiko bei nicht sachgemäßer Reinigung.

Die Aufgabe einer raumlufttechnischen (RLT-)-Anlage in Küchen ist es, eine Kontamination von Lebensmitteln bei der Zubereitung, Lagerung und Verteilung durch die zuströmende Luft zu verhindern. Zudem sollen Geruchs-, Schad- und andere gasförmige Stoffe ohne Umwege über die Abluft abtransportiert werden. Nur so kann gewährleistet werden, dass auch Mitarbeiter keiner nachteiligen Beeinflussung ausgesetzt sind und der Gesundheitsschutz gewährleistet wird.

Hohe Anforderungen rund um die Reinigung von Fettabluftanlagen

Betreiber von Lüftungsanlagen in Küchen haben dafür zu sorgen, dass alle relevanten Bauteile sich in einem funktionsfähigen sowie technisch und hygienisch einwandfreien Zustand befinden. Die sachgemäße Reinigung insbesondere von Aerosolabscheidern, Küchenlüftungshauben, Küchenlüftungsdecken, Abluftmotoren und Abluftleitungen wird deshalb von den Berufsgenossenschaften, vom Gesetzgeber und den Versicherungen als Stand der Technik gefordert. Um Küchenabluftanlagen bis zum Fortluftauslass optimal zu reinigen, ist spezielles Know-how erforderlich. Zudem ist eine Instandhaltungsplanung zu erstellen, Wartungs- und Inspektionsintervalle sind festzulegen und zu dokumentieren.

Als Voraussetzung zur Durchführung von Wartungs- und Kontrolltätigkeiten an Küchenabluftanlagen wird eine Schulung gemäß VDI-MT 2052 Blatt 3 gefordert. Diese Schulung hat das Ziel, alle Personen, die im Betrieb und in der Instandhaltung von Küchenabluftanlagen tätig sind, entsprechend der Richtlinie zu qualifizieren bzw. weiterzubilden. Als zugelassener Schulungspartner des VDI bietet der DFLW e. V. (Deutscher Fachverband für Luft- und Wasserhygiene e. V.) eine Vielzahl an Schulungen aus den Bereichen der Trinkwasser- und Raumlufthygiene an. So auch die Schulung Reinigung von Abluftanlagen gemäß VDI 2052“, für die Sie hier Termine finden:  https://dflw.info/bildungsangebot

Gesunde Luft als wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz

Bereits seit mehreren Jahrzehnten gilt die VDI 6022 als die Standardrichtlinie im Bereich der Hygiene für Raumlufttechnik. Im Rahmen einer Hygieneinspektion gemäß VDI 6022 wird die komplette Zuluftanlage inklusive Luftleitungsnetz einer Funktionsprüfung unterzogen und die mikrobielle Belastung an repräsentativen Stellen ermittelt.. Die Instandhaltung einer Lüftungsanlage nach den Richtlinien gem. VDI 6022 stellt einen kontinuierlichen Prozess dar, der zwar mit Investitionskosten verbunden ist, doch letztendlich umfassende Hygienesicherheit gewährleistet! Hygieneinspektionen nach VDI 6022 haben die Gewährleistung einer einwandfreien Luft im Inneren von Gebäuden zum Ziel und sind somit ein sehr wichtiger Beitrag zum Gesundheits- und Infektionsschutz der Gebäudenutzer. Auch hier ist ein aktueller Qualifikationsnachweis der Sachkundigen zur Durchführung der Dienstleistung gefordert, der spätestens alle fünf Jahre erneuert werden muss.

Infektionsschutz durch Inweltschutz® in Sanitärräumen

Die Sanitär- und Waschraumhygiene ist ebenfalls ein wichtiger Baustein eines umfassenden und sinnvollen Infektionsschutzes. Viele Toiletten und Waschräume sind zwar optisch sauber – denn der Schmutz verbirgt sich an unsichtbaren, schwer zugänglichen Stellen und birgt ein hohes Hygienerisiko. Gründliche Tiefenhygiene, zwei- bis dreimal pro Jahr ist in vielen Unternehmen Standard – zum Wohle und vor allem zum Schutz der Mitarbeiter: Über 350 Kunden in Verwaltungen und Produktionsbetrieben setzen auf hygienische Nachhaltigkeit ohne Restrisiko.

Zusammen mit den exakt aufeinander abgestimmten Hygienemodulen schaffen wir in Sanitäranlagen optimale Hygiene. Vom Hygienebehälter bis zur Händedesinfektion können die Module flexibel zu einem auf alle Anforderungen abgestimmten System zusammengefügt werden.

In Kombination mit der Technischen Tiefenhygiene wird ein höchstes Maß an Gesundheits- und Infektionsschutz erreicht! Gebäudeverantwortliche in Unternehmen und öffentlichen Gebäuden zeigen so gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Gästen, dass Wertschätzung und Integrität nicht nur Lippenbekenntnisse oder Kostenverursacher sind. Durch eine gründliche und nachhaltige Sanitärhygiene wird bewiesen, dass sie den sogenannten “value of hygiene” verstanden haben oder anders ausgedrückt: Nachhaltiges Leben ist nur durch Hygiene möglich!

Alle Dienstleistungsbereiche der Gesa Hygiene-Gruppe im Überblick:

  • Technische Tiefenhygiene für Großküchen, Sanitär- und raumlufttechnische Anlagen und Verdunstungskühlanlagen
  • Hygieneinspektionen nach VDI 6022
  • Abdichtung von RLT-Anlagen
  • Untersuchung von Trinkwasseranlagen
  • Krankenhaushygiene, Reinraumtechnik

 

  • Experte im Bereich Schädlingsprävention zum vorbeugenden und wirksamen Schutz vor Schädlingen

 

  • Hoch spezialisierter Beratungspartner in allen Fragen der Lebensmittelsicherheit und der Hygiene
  • Praxisbewährte Hygiene- und Qualitätsmanagement-Systeme für Lebensmittelbetriebe
  • Anbieter von Schulungen und Seminaren

 

  • Spezialist für Waschraumhygiene
  • Anbieter maßgeschneiderter Hygienemodule für gewerbliche und öffentliche Waschräume, je nach Kundenbedarf Service-, Miet- oder Kaufangebote
  • Innovatives Servicekonzept zum Austausch und der Entsorgung von Hygieneartikeln


Die Gesa Hygiene-Gruppe ist ein zuverlässiger und fairer Partner – denn dies ist die Basis einer guten Zusammenarbeit und der fast 40-jährigen Erfolgsgeschichte!

Kontakt:

Gesa Hygiene-Gruppe
Gubener Straße 32
86156 Augsburg
Tel.: 0821 790 15 0
E-Mail: info@gesa.de