Geräte von AL-KO Airtech sorgen für ein gutes Raumklima

In manchen Klassenzimmern haben die Schüler*innen den AL-KO AIRCABINET vollständig integriert und nutzen ihn als Pinnwand. Foto: AL-KO

– ANZEIGE – Für gesunde Luft in Klassenräumen bietet AL-KO Airtech eine überzeugende Lösung.
Das Kompaktlüftungsgerät AL-KO AIRCABINET tauscht verbrauchte Raumluft permanent gegen 100 Prozent Frischluft aus. Das senkt nicht nur die Virenlast in der Luft, sondern verbessert gleichzeitig die Konzentrationsfähigkeit der Schüler*innen.

Die Ansteckung mit dem Coronavirus findet erwiesenermaßen hauptsächlich über Aerosole statt, die in der Luft von geschlossenen Räumen zirkulieren, etwa Klassenzimmern. Regelmäßiges Lüften über die Fenster hilft natürlich, kommt aber spätestens in den kalten Monaten an seine Grenzen und bringt auch immer wieder Unruhe in den Unterricht.

Für frische, gesunde Raumluft ohne die Nachteile des Fensterlüftens sorgt das Kompaktlüftungsgerät AL-KO AIRCABINET. Während des Luftaustauschs entfernt es Pollen, Sporen, Aerosole und Viren aus der Raumluft und sorgt für ein signifikant reduziertes Infektionsrisiko.

Der AL-KO AIRCABINET tauscht virenbelastete Raumfluft gegen Frischluft aus. Foto: AL-KO

Ideal für Klassenräume

Eine gute, hygienisch unbedenkliche Luftqualität erfordert eine Luftmenge von etwa 30 m³/h pro Person zum Beispiel in Klassenzimmern. In Pandemiezeiten werden auch noch höhere Luftmengen empfohlen. Der AL-KO AIRCABINET ist für diesen Luftmengenbereich konzipiert und damit ideal für den Einsatz in Klassen- und Gruppenräumen geeignet.

Über eine Abluftöffnung auf der Gehäuseoberseite saugt der AL-KO AIRCABINET verbrauchte Raumluft an und gibt sie über eine Fortluftverbindung nach draußen ab. Gleichzeitig gelangt frische Luft über den Außenluftstutzen ins Gerät, wo sie durch einen hochwertigen Filter der Klasse ePM1 zusätzlich gereinigt wird. Anschließend wird die frische Luft zugfrei über einen Textilluftschlauch im Klassenzimmer verteilt.

Neben der Senkung der Virenlast in der Luft des Klassenzimmers bietet das Kompaktlüftungsgerät AL-KO AIRCABINET einen weiteren entscheidenden Vorteil: Es reduziert effektiv den CO2-Gehalt in den Klassenräumen und erhöht damit das Wohlbefinden und Leistungsvermögen der Schüler*innen. Ein Vorteil, der sich weit über die Pandemie hinaus bemerkbar machen wird.

Minimale Geräuschentwicklung

Durch sein steckerfertiges Gerätekonzept im Baukastensystem lässt sich der AL-KO AIRCABINET innerhalb von maximal einem halben Tag direkt im zu belüftenden Raum installieren. In zahlreichen Praxiseinsätzen hat das Gerät bereits seine Vorteile bewiesen, etwa an der Grundschule Scheuring im oberbayerischen Landsberg am Lech. Nach neun Monaten im Einsatz ist die Rückmeldung dort durchweg positiv. Weder Schüler*innen noch Lehrer*innen fühlen sich vom Betrieb der Anlage gestört, und die Lehrkräfte freuen sich, dass die Ablenkung durch regelmäßiges Fensterlüften entfällt.

Weitere Informationen

 

Gute Luft in Büros und Schulen

Auch ohne große Umbaumaßnahmen für ein gesundes Raumklima in Büros, Schulen, Arztpraxen und Versammlungsräumen sorgen? Das geht. Mit dem AL-KO AIRCABINET® und dem AL-KO AIRSAFE® gibt’s dafür die richtigen Lösungen.

Man kennt sie, die großen, fest installierten Lüftungs- und Klimaanlagen in Industrie- und Gewerbegebäuden mit den markanten, an der Decke angebrachten Lüftungskanälen aus Leichtmetall von AL-KO Air Technology. Doch der Lüftungs- und Klimaspezialist aus dem schwäbischen Jettingen-Scheppach hat auch Systeme, die nachträglich in bestehenden Gebäuden leicht aufgestellt werden können.

Zwei Geräte bietet das Unternehmen dafür an: AL-KO AIRCABINET und AL-KO AIRSAFE. Dabei dient der AIRSAFE ausschließlich dazu, die Raumluft zu filtern, während AIRCABINET verbrauchte Luft gegen frische austauscht. Beide Gerätetypen können im Raum aufgestellt werden. Sie arbeiten flüsterleise, mit einem Schallpegel von unter 40 dB (A), und entfernen Aerosole, Viren und Pollen aus der Raumluft. „In Zeiten von Corona wie auch in der ganz normalen Grippesaison sorgen die Geräte damit für ein signifikant reduziertes Infektionsrisiko“, erklärt Martin Törpe, Business Development Manager, AL-KO Air Technology.

Als Unternehmensbereich der AL-KO Airtech ist AL-KO Air Technology einer der weltweit führenden Spezialisten für Lüftungs- und Klimatechnik. Mit über 50 Jahren Erfahrung in dem Bereich entwickelt und produziert das Unternehmen Lüftungs- und Klimageräte, berät seine Kunden und konzipiert mit ihnen maßgeschneiderte Lösungen für ihre individuellen Anforderungen. Von Großlüftungsgeräten, die Tausende Kubikmeter Luft in der Stunde umwälzen, bis zu dezentralen Anlagen für einzelne Räume reicht das Spektrum der hergestellten Anlagen.

AL-KO AIRCABINET

Direkt auf die seit Jahren bewährte Gerätetechnik der großen zentralen Lüftungs- und Klimaanlagen für die Industrie setzt die Technik des AL-KO AIRCABINET auf. Das Lüftungs- und Klimagerät ist für Versammlungs-, Besprechungs- oder Klassenräume geeignet und wird mit einem Zu- und Abluftkanal über einen Durchlass etwa in einem Fenster verbunden. Im Raum saugt es verbrauchte Luft an und leitet sie nach draußen. Gleichzeitig gelangt Frischluft ins Gerät, wird gereinigt und anschließend zugfrei im Raum verteilt.

So ist eine permanente Zuführung frischer Luft gewährleistet. Das entfernt nicht nur Aerosole, Viren und Pollen aus der Luft, es vermindert auch den CO2-Gehalt der Raumluft und steigert damit das Leistungsvermögen der Mitarbeiter oder Schüler im Raum. Denn zu viel Kohlendioxid in der Luft senkt bekanntlich die Konzentrationsfähigkeit. Für Schulen ergibt sich noch ein weiterer Vorteil: Die Unruhe durch das ansonsten regelmäßig notwendige Fensterlüften entfällt und alle können konzentriert weiterlernen.

„Bei verschiedenen Kunden haben wir die Geräte in Schulen oder Büros aufgestellt und bisher durchgehend positive Rückmeldungen erhalten“, erklärt Törpe. Für eine gute, hygienisch unbedenkliche Luftqualität sollte pro Stunde und Person eine Luftmenge von 30 bis 50 m³ ausgetauscht werden, davon geht die Wissenschaft aus. „Mit seiner maximalen Luftmenge von 1200 m³/h ist der AIRCABINET damit ideal für die meisten Büros und Klassenzimmer geeignet.“

Mit seinem Filtersystem reinigt der AL-KO AIRCABINET die angesaugte Außenluft zusätzlich. Foto: AL-KO

Energieeffizienz und leicht zu installieren

Dabei überzeugt das Gerät auch durch seine Energieeffizienz. Mit der Wärme der abgesaugten Luft wird über einen Wärmetauscher die angesaugte Frischluft erwärmt und angenehm temperiert an den Raum abgegeben. Der AL-KO AIRCABINET erreicht damit eine Wärmerückgewinnung mit einem Wirkungsgrad bis zu 85 Prozent – einem sehr beachtlichen Wert.

Durch sein steckerfertiges Konzept im Baukastensystem lässt sich das Gerät leicht aufstellen und ist innerhalb von maximal einem Tag direkt im zu belüftenden Raum installiert.

AL-KO AIRSAFE

Soll die Luft in einem geschlossenen Raum gefiltert und damit das Infektionsrisiko schnell reduziert werden, kommt der AL-KO AIRSAFE zum Einsatz. Der Luftreiniger saugt die Raumluft an, reinigt sie mithilfe zweier Filtersysteme und gibt die gereinigte Luft dann wieder ab. Ohne eine zusätzliche Installation kann er einfach dort aufgestellt werden, wo er benötigt wird und wo eine haushaltsübliche Steckdose sowie ein Quadratmeter Aufstellfläche vorhanden sind.

„Der AIRSAFE ist beweglich auf Rollen, hat ein schmales Gehäuse und fügt sich mit seinem unauffälligen Design in nahezu jeden Raum ein“, betont Martin Törpe. Mit seinem Vorfiltersystem und seinem hochwertigen HEPA-Feinfilter entfernt er auch kleinste Partikel und befreit damit die Raumluft von über 99 Prozent aller Viren, Bakterien, Sporen, Pollen und Aerosole. Erhältlich ist der Luftreiniger in zwei Baugrößen für Räume bis 180 Quadratmeter, eingesetzt wird er in Schulen und Kindertagesstätten, Bürogebäuden und Arztpraxen.

In Restaurants oder Kantinen befreit der Luftreiniger AL-KO AIRSAFE die Luft von Viren und Aerosolen. Foto: AL-KO

Wartungsfreundliche Geräte

Beide Geräte sind sehr wartungsfreundlich. Beim AL-KO AIRCABINET sollten einmal im Jahr eine Funktionsprüfung und ein Filterwechsel vorgenommen werden. Beim AIRSAFE besteht die Wartung im Wesentlichen darin, die Filter zu wechseln. Das können nach einer entsprechenden Anleitung auch fachfremde Personen. Der Vorfilter sollte einmal jährlich, der Feinfilter alle zwei bis drei Jahre gewechselt werden. Die Lebensdauer des AIRSAFE liegt bei mindestens zehn Jahren, die des AIRCABINET bei 15 bis 20 Jahren.

Auch wenn AL-KO die beiden Geräte während der Corona-Pandemie entwickelt hat, erfüllen sie auch darüber hinaus weiterhin die wichtige Funktion, in stark frequentierten Innenräumen für gesunde Luft zu sorgen, ist Business Development Manager Martin Törpe überzeugt. Und er sieht beide auch als eine Art Einsteigermodelle. „AIRCABINET und AIRSAFE sind für die Versorgung von einem bis zwei Räumen gedacht. Wenn die Luftmenge nicht mehr ausreicht, können unsere Kunden dann auf größere, zentral installierte Geräte aus unserer individuell konfigurierbaren AT4 Baureihe umsteigen.“

 

Über AL-KO

Airtech zählt – neben Automotive und Gardentech – zu den großen Unternehmensbereichen der AL-KO KOBER GROUP. In diesem Bereich bietet das Unternehmen maßgeschneiderte raumlufttechnische Anlagen sowie ein breites Spektrum an industriellen Absauganlagen an, die allesamt das Markenversprechen „Quality for Life“ erfüllen. Mit 2.600 Mitarbeitern an mehr als 30 weltweiten Standorten sowie einem Umsatz von rund 500 Millionen Euro im Jahr 2020 zählt die AL-KO KOBER GROUP zu den Global Playern unter den deutschen Mittelständlern. Mehr unter www.al-ko.com. Die AL-KO KOBER GROUP ist Teil des PRIMEPULSE Verbunds. Die PRIMEPULSE SE ist eine dynamisch wachsende Beteiligungsholding, die ihre Gruppenunternehmen als strategischer Partner aktiv in der Digitalen Transformation unterstützt. Mehr unter www.primepulse.de.

 

Kontakt:
Martin Törpe
Business Development
AL-KO Airtech
Telefon +49 8225 39 2295
martin.toerpe@al-ko.com
www.al-ko.com