Evangelische Hochschule Freiburg

Die Evangelische Hochschule Freiburg wurde für ihre „überzeugende Entwicklung“ durch den Deutschen Wissenschaftsrat wiederholt akkreditiert. Zu ihr gehört mit dem Forschungs- und Innovationsverbund FIVE e.V. eine der bundesweit größten Forschungseinrichtungen im Bereich Soziales an einer Hochschule (HAW). - Foto: EH Freiburg/Marc Doradzillo

– ANZEIGE – Der Master-Studiengang Sozialmanagement der Evangelischen Hochschule Freiburg ist eines der ältesten Masterprogramme seiner Art in Deutschland. Er zählt seit 2001 zu den Angeboten der Hochschule und wurde 2016 zum dritten Mal erfolgreich akkreditiert.

Universitäten und Hochschulen vermitteln in ihren praxisorientierten Master-Studiengängen umfassendes Wissen unter anderem im betriebs- und personalwirtschaftlichen oder auch im juristischen Bereich. Die Abschlüsse befähigen beispielsweise zur Übernahme höherer Aufgaben im Rathaus. Das Serviceportal Treffpunkt Kommune stellt ausgewählte Einrichtungen vor. – Im Fokus: Die Evangelische Hochschule Freiburg

Steckbrief

Name der Bildungseinrichtung: Evangelische Hochschule Freiburg
Standort: Bugginger Str. 38, 79114 Freiburg
Gründungsjahr: 1918 (mit Vorgängereinrichtungen)
Zielgruppe(n) für den Master Sozialmanagement: Personen, die in Organisationen und Unternehmen der Sozialwirtschaft, in Non-Profit-Organisationen oder in öffentlichen Verwaltungen tätig sind, bevorzugt mit Qualifikationen und Berufserfahrung im Bereich der Sozialen Arbeit, der Pädagogik oder in Gesundheit und Pflege.

Studienschwerpunkte

Soziale Arbeit; Pädagogik der Kindheit; Religionspädagogik/Gemeindediakonie; Supervision; Sozialmanagement; Management, Ethik und Innovation im Nonprofit-Bereich

Besonderheiten der Hochschule

Sie wurde für ihre “überzeugende Entwicklung” durch den Deutschen Wissenschaftsrat wiederholt akkreditiert. Besonders positiv gewürdigt hat der Wissenschaftsrat das „überzeugende Studienangebot und die starke Forschungsorientierung der Hochschule“. Mit FIVE, dem Forschungs- und Innovationsverbund an der Hochschule, hat sich bundesweit eine der größten Forschungseinrichtungen im Bereich Soziales an einer Hochschule (HAW) etabliert.

Bekannte Referenten und Referentinnen

  • Dorothea Bergler, M.A., Leiterin Relationship Management/Fundraising in der Abteilung Kommunikation der Universität Bern/CH

  • Prof. Dr. Berthold Dietz, seit Oktober 2005 Professor für Soziologie an der Evangelischen Hochschule Freiburg, Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Sozialstrukturen und Sozialer Wandel, Kommunalpolitik, Verwaltungsmodernisierung, Bürgerbeteiligungsverfahren, Demografische Entwicklung und Reform sozialer Sicherung

  • Thomas Hauser, Journalist und Dipl. Erz.wiss., Herausgeber der Badischen Zeitung, Freiburg

  • Prof. Dr. Michael Herzka, MBA. Studienleiter und Dozent für Nonprofit-Management, Führung und Organisation im Department Soziale Arbeit der Berner Fachhochschule. Tätigkeit in Fach- und Führungsfunktionen in der Entwicklungszusammenarbeit, im Bildungs- und Gesundheitswesen, zuletzt als Geschäftsführer von terre des hommes schweiz. Ehrenamtliche Vorstandstätigkeit in verschiedenen Nonprofit-Organisationen, Mitglied im Schweizer Presserat.

  • Prof. Dr. Thomas Klie, Professur für Recht, Evangelische Hochschule Freiburg, Leiter der FIVE-Forschungsinstitute zze und AGP, Mitglied u. a. in der 6. & 7. Altenberichtskommission der Bundesregierung, Vorsitzender der Engagementberichtskommission der Bundesregierung, im IQP, im KDA, etc.

  • Oliver Schmitz, Dipl. Betriebswirt, Geschäftsführer der berufundfamilie GmbH, Frankfurt a. M.

  • Michael Schubert, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Freiburg

  • Franz Josef Stoffer, Dipl. VW, eh. Geschäftsführer der CBT Köln, Kurator des KDA, Mitglied der Bundeskonferenz zur Qualitätssicherung im Gesundheits- und Pflegewesen

  • u.v.a.m.

Schwerpunkt der Bildungsarbeit

In der Ausbildung zum Master Sozialmanagement legen wir den Schwerpunkt auf:

  • Modernes Führen, Marketing, Personal- und Organisationsentwicklung, Change-Management, Controlling und Risikomanagement

  • Ausbildung ist bewusst nicht nur einseitig betriebswirtschaftlich ausgerichtet, sondern will eine innovative und ethisch fundierte Qualifizierung von Führungs- und Leitungskräften für Non-Profit-Organisationen vorantreiben, deren Professionalität sich als Wachstumsbranche schlechthin stärker beweisen muss als jemals zuvor.

Ziele des Lehrkonzepts

Noch ein guter Grund für das Masterstudium Sozialmanagement: Das Ziel der Qualifizierung zur Leitungskraft ist fest im Blick. Zwei Drittel der Absolvierenden befinden sich in einer Leitungsstelle. Insgesamt sind es deutlich über 70 % der Absolvierenden, die innerhalb von fünf Jahren nach Abschluss in eine höhere Position wechseln. Ein Drittel schafft den beruflichen Aufstieg sogar innerhalb des ersten Jahres nach dem Studium.

„Dieser Befund ist für uns wichtig, bestätigt er doch: Das Globalziel des Studienganges wird erreicht: Wir wollen motivierte Fachkräfte zu exzellenten Führungskräften für die Sozialwirtschaft weiterqualifizieren!“, hält Studiengangsleiter Professor Dr. Berthold Dietz fest. „Aber fast noch wichtiger für uns ist dabei, WIE wir dieses Ziel erreichen. Wir legen viel Wert auf die Stimmung und die Kultur im Studiengang; eine Kultur, die von Teamgeist und Vereinbarkeit geprägt ist.“

Besonderheiten

  • Berufsbegleitende Weiterbildung, die neben der beruflichen Karriere absolviert werden kann

  • Praxisorientierte Weiterbildung

  • Dozententeam aus Wissenschaftler/innen und Berufspraktiker/innen

Bewertung durch die Absolventen und Absolventinnen

Die AbsolventInnenbefragung 2015/16 der Master Sozialmanagement zeigt, 93 % würden diesen Studiengang an der Evangelischen Hochschule Freiburg weiterempfehlen. 74 % der Absolvierenden haben sich aus persönlicher Sicht beruflich verbessert. 93 % der Befragten schlossen in der Regelstudienzeit ab – trotz oder gerade wegen gleichzeitiger Berufstätigkeit.

Valerie Ralle ist seit August 2016 Geschäftsführerin der Freien Waldorfschule Lörrach e.V. und hat den Master Sozialmanagement 2016 abgeschlossen: „Ich wollte unbedingt meine berufliche Qualifikation im Bereich Personalmanagement, BWL und Organisationsentwicklung ausbauen. Als Mutter von zwei kleinen Kindern und angestellt in einer Leitungsposition waren die Rahmenbedingungen an der Evangelischen Hochschule für den Studiengang Sozialmanagement ideal. So konnte ich weiterhin meinen Beruf ausüben und die Wochenenden an der Hochschule verbringen.“

Lars Golly leitet seit März 2014 das Fachteam Case Management im Gesundheitsdepartement Basel-Stadt, Abteilung Sucht. 2005 begann er hier als Case Manager. An der EH Freiburg hat er 2006 den Master Sozialmanagement absolviert. „Mich hat die Mischung aus Theorie und Praxis beeindruckt. So konnten wir theoretisches Wissen im Bereich der qualitativen und quantitativen Sozialforschung erlernen, hatten aber auch Öffentlichkeitsarbeit mit dem Chefredakteur der Badischen Zeitung Herrn Hauser! Die Vielfältigkeit des Sozialmanagement-Masters ist toll.“

Perspektiven: Wie sieht die Kommune der Zukunft aus?

Soziale Dienstleistungen sind die Wachstumsmärkte der Zukunft. Die Kommunen von morgen werden sehr viel stärker vor der Aufgabe stehen, die Ausgestaltung sozialer Lebenswelten und sozialer Unterstützungsarrangements komplementär zu sozialstaatlichen Hilfesystemen zu planen und auszugestalten. Dies ist mehr als nur eine Pflicht, sondern eine Chance zu neuem Gewicht im föderalen Staat.