ENGIE Deutschland realisiert grüne Wärmeversorgung für Tettnang

ENGIE Deutschland sorgt in Tettnang für grüne Wärme: Ab 2025 profitieren 14 öffentliche Gebäude von einem innovativen Nahwärmenetz mit 100 % erneuerbarer Energie. Ein wegweisendes Projekt in Richtung Klimaneutralität und eine nachhaltige Zukunft.

Wärmeversorgung
Grüne Wärmewende für Tettnang – ENGIE Deutschland und das Regionalwerk Bodensee errichten in der oberschwäbischen Stadt ein Nahwärmenetz, das vollständig aus erneuerbarer Energie gespeist wird. Das Foto zeigt Vertreter:innen der Stadt und der Fraktionen sowie der beteiligten Unternehmen vor dem Rathaus Tettnang. Foto: Regionalwerk Bodensee

Wie stellen Städte und Kommunen ihre Wärmeversorgung nachhaltig für die Zukunft auf? Vor dieser Herausforderung steht im Kontext der kommunalen Wärmewende auch die 20.000-Einwohner-Stadt Tettnang im oberschwäbischen Bodenseekreis – und setzt dabei auf die Kompetenz und die Erfahrung der ENGIE Deutschland. Der führende Spezialist für Technik, Energie und Service gründet dazu gemeinsam mit dem Regionalwerk Bodensee die Wärmeversorgungsgesellschaft Tettnang GmbH, die ab 2025 ein innenstadtnahes Nahwärmenetz mit einer Anschlussleistung von 14,1 Megawatt und einer Gesamtlänge von bis zu 13,2 Kilometern errichten wird.

Der Aufsichtsrat des Regionalwerk Bodensee und der Gemeinderat bestätigten die Pläne am 8. Mai 2024 in Tettnang. Dabei sagte Regine Rist, Bürgermeisterin von Tettnang: „Mit diesem Projekt nehmen wir als Kommune eine Vorreiterrolle im Hinblick auf den Klimaschutz ein und kommen unserem Ziel der CO₂-Neutralität ein beträchtliches Stück näher. Mich freut besonders, dass wir gleichzeitig Privatpersonen und Gewerbetreibenden entlang der Trassen den Zugang zu einer sicheren und CO₂-neutralen Wärmeversorgung erleichtern. Mit ENGIE Deutschland und dem Regionalwerk Bodensee haben wir dafür zwei sehr erfahrene und kompetente Partner aus dem Energiesektor gewinnen können. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.” Dazu ergänzte der Geschäftsführer des Regionalwerks Bodensee, Michael Hofmann: „Mit diesem Projekt werden wir unserer Verantwortung als regionaler Energiedienstleister gerecht und gestalten in einer innovativen Partnerschaft die Energiezukunft unserer größten Gesellschafterkommune. Dieses Modell ist beispielhaft für die weiteren Eigentümergemeinden des Regionalwerks.“

Tettnang als Vorreiter für grüne Wärme

Die Errichtung des Nahwärmenetzes startet nach der Frostperiode im Jahr 2025. Das technische Herzstück bildet die Energiezentrale, die außerhalb des Wohnviertels in der Nähe des Industriegebiets Bürgermoos an der Landesstraße L333 entsteht. Sie umfasst im Endausbau drei Biomasse-Heizkessel mit einer Gesamtkapazität von 5,9 Megawatt; dabei sollen die verwendeten Holzhackschnitzel aus der Region kommen und das Nahwärmenetz als Brennstoff vollständig speisen. Lediglich zum Abdecken von Spitzenlasten und für Wartungen ist ein zusätzlicher Gaskessel mit einer Kapazität von 3,5 Megawatt vorgesehen. An das Wärmenetz werden dann insgesamt 14 städtische und landeseigene Gebäude angeschlossen, darunter der Schulkomplex am Manzenberg, das Neue Schloss, das Rathaus, die Kavaliersgebäude und die Stadtbücherei. Dass damit auch denkmalgeschützte Gebäude mit einer jahrhundertealten Bausubstanz von einer hochmodernen Wärmeversorgung profitieren, ist eine der Besonderheiten des Projekts.

Dabei teilen sich die ENGIE Deutschland und das Regionalwerk Bodensee innerhalb der Wärmeversorgungsgesellschaft Tettnang GmbH die Planung, die Finanzierung, den Bau und den Betrieb und stellen die grüne Wärmeversorgung für die nächsten 20 Jahre sicher. Weiterhin ist angedacht, dass in den nächsten Jahren sowohl angrenzende Wohn- als auch Gewerbe- und Industriegebiete an das Nahwärmenetz angeschlossen werden. Auf Basis der aktuellen Prognosen wird Tettnang künftig bis zu 4.176 Tonnen CO₂ pro Jahr bei der Wärmeversorgung im Vergleich zum bisherigen Gaskessel einsparen – und damit einen wichtigen Betrag zur lokalen Energiewende leisten. Axel Popp, Leiter Wärmenetze bei ENGIE Deutschland, betont: „Als Partner bei der kommunalen Wärmewende freuen wir uns als ENGIE Deutschland, für Tettnang eine grüne Wärmeversorgung zu realisieren und die Stadt damit auf ihrem Weg in die Klimaneutralität einen entscheidenden Schritt vorwärtszubringen. Damit hat das Projekt Modellcharakter für zahlreiche weitere Städte in Deutschland, die ihre Wärmeversorgung ebenso zuverlässig wie klimafreundlich für die Zukunft ausrichten möchten.“ ENGIE Deutschland besitzt langjährige Expertise in diesem Bereich und verfügt aktuell über rund 100 eigene Wärmenetze in der Dekarbonisierung sowie jahrzehntelange Beteiligungen an vier lokalen Energieversorgern.

ENGIE beschleunigt den Übergang zur Klimaneutralität

In Deutschland plant, baut, betreibt und vermarktet ENGIE Wind-, Photovoltaik- und Wasserkraftanlagen sowie Pumpspeicher und Batteriespeicher. Industriekunden, Kommunen und die Wohnungswirtschaft werden so bei der Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele mit der Optimierung des Verbrauchs sowie der Ausführung und dem Betrieb hocheffizienter gebäude- und energietechnischer Systeme begleitet. Mit Konzepten für klimafreundliche Wärmeversorgung, Mobilität und Digitalisierung wird so die Entwicklung von zukunftsfähigen Quartieren unterstützt. ENGIE handelt dabei mit Strom und Gas, versorgt Endkunden mit Energie, bietet fachübergreifende Engineering-Lösungen im Bereich Energie, Wasser und Infrastruktur und gehört zu den führenden Speicherbetreibern in Deutschland. Im Jahr 2023 erzielten die ENGIE-Gesellschaften in Deutschland mit rund 5.900 Mitarbeitenden einen Umsatz von 2,75 Milliarden Euro.

Der französische Mutterkonzern ENGIE SA ist eine weltweite Referenz im Bereich kohlenstoffarmer Energie und Dienstleistungen und setzt sich dafür ein, den Übergang zu einer CO₂-neutralen Welt zu beschleunigen, indem ENGIE den Energieverbrauch reduziert und umweltfreundlichere Lösungen anbietet. Das börsennotierte Unternehmen erzielte im Jahr 2023 mit 97.000 Mitarbeitenden rund 83,6 Milliarden Euro Umsatz.

Kontakt:

ENGIE Deutschland GmbH
Aachener Straße 1044
50858 Köln
Tel.: +49 221 46905-0
E-Mail: info-deutschland@engie.com
www.engie-deutschland.de