Digitalisierung des Verkehrsmanagements: So meistern kleinere und mittelgroße Städte die Herausforderung

Den digitalen Wandel voranzutreiben und seine Chancen zu nutzen, steht heute nicht nur in Großstädten auf der Agenda, sondern hat auch für die meisten kleineren und mittelgroße Städte und Gemeinden hohe Priorität. Die intelligente Vernetzung von unterschiedlichen Prozessen ist für Verwaltungsdienste entscheidend genauso wie für Infrastrukturen der Daseinsfürsorge – allen voran in der Mobilität.

Digitalisierung
Die PTV Group unterstützt Kommunen bei der Digitalisierung des Verkehrsmanagements. Foto: PTV

Mit Blick auf die Verkehrswende spielen intelligente Verkehrssysteme heute eine immer wichtigere Rolle. Laut einer aktuellen Studie des Bundesverkehrsministeriums soll der Personenverkehr bis 2051 weiter steigen, um 13 Prozent auf fast 1.400 Milliarden Personenkilometer pro Jahr. Intelligente Verkehrssysteme ermöglichen es durch fortschrittliche Technologien wie künstliche Intelligenz, Sensorik und Vernetzung, die begrenzten Kapazitäten der Infrastruktur und des städtischen und kommunalen Raumes optimal zu nutzen. Das reduziert Staus, verbessert die Luftqualität und erhöht die Verkehrssicherheit.

Stadt Essen treibt Digitalisierung der urbanen Mobilität voran

In der Stadt Essen wird aktuell im Projekt COMO ein intelligentes Verkehrssystem aufgebaut. Dafür wird in der Ruhrmetropole moderne Sensorik zur Erfassung der Verkehrs- und Umweltsituation installiert und eine leistungsfähige, KI-basierte Daten- und Analyseplattform aufgebaut. In einer digitalen Verkehrsleitzentrale sollen schon bald sämtliche verkehrsrelevante Daten zusammenlaufen. So zum Beispiel Fahrzeugzahlen zu verschiedenen Tageszeiten, Geschwindigkeiten und Abbiegebeziehungen, aber auch Wetterdaten, Daten zu Veranstaltungen im Stadtgebiet sowie ÖPNV-Daten der Ruhrbahn.

Solche historischen und Echtzeit-Daten werden benötigt, um den Verkehr bestmöglich zu überwachen und proaktiv zu steuern. Wie in Wien, Rom oder zahlreichen anderen Städten weltweit kommen in Essen dabei die fortschrittlichen Verkehrsmanagementlösungen der PTV Group zum Einsatz.

Doch welche Möglichkeiten haben kleinere bis mittelgroße Städte und Gemeinden, wenn es um die Digitalisierung des Verkehrs geht?

„Kleineren Städten bleibt häufig nichts anderes übrig, als den Verkehr manuell zu überwachen, weil sie nicht über die Ressourcen für den Aufbau und die Pflege komplexer Verkehrsmanagement-Infrastrukturen verfügen“, sagt Christian U. Haas, CEO der PTV Group. „Mit Blick auf diese Herausforderung haben wir das cloud-basierte PTV Flows entwickelt.“

PTV Flows: Verkehr in Echtzeit überwachen und vorhersagen

Das neue Web-Tool ermöglicht die mühelose Überwachung und Vorhersage des Straßenverkehrs in Echtzeit auf Basis von modernsten Algorithmen und Machine-Learning-Technologien. Es sind dazu keine umfangreichen Ressourcen oder Zugang zu einer komplexen Infrastruktur und Detektoren nötig.

PTV Flows nutzt stattdessen intelligente Algorithmen, detaillierte Karten und Floating-Car-Daten (FCD) vom renommierten Datenanbieter TomTom, um vergangene und aktuelle Geschwindigkeiten zu analysieren sowie bestimmte KPIs für Zonen oder Korridore zu überwachen. Das selbstlernende System erkennt Muster und Trends und errechnet daraus Prognosen für bis zu 120 Minuten im Voraus.

Die Software kann direkt im Browser ausgeführt oder über eine API-Schnittstelle in bestehende Systeme integriert werden. Um die Software in Betrieb zu nehmen, muss lediglich der Teil des Straßennetzes ausgewählt werden, der überwacht werden soll. Automatische Warnmeldungen wie zum Beispiel „In 30 Minuten wird die Geschwindigkeit auf der Hauptstraße unter 20 km/h liegen“ helfen dann dabei, potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und proaktiv zu handeln, bevor der Verkehr zum Erliegen kommt.  Die Meldungen landen automatisch im E-Mail Postfach – eine manuelle Überwachung des Tools ist nicht nötig. Auch andere Beteiligte wie etwa die Polizei können direkt per E-Mail informiert werden. Das Tool deckt ein breites Spektrum von Anwendungsfällen ab, wie z. B. die Echtzeitüberwachung von Baustellen, die Bewertung der Netzleistung von Autobahnen oder die automatische Aktivierung von Verkehrsplänen durch vorausschauende Warnungen.

Damit erleichtert PTV Flows Städten und Gemeinden erheblich den Einstieg in die Digitalisierung des Verkehrs und revolutioniert den Alltag in diesem Bereich.

Digitalisieren Sie das Verkehrsmanagement Ihrer Stadt

Aktuell sucht das Softwareunternehmen kleinere Städte, die in einem Pilotprojekt das Cloud-Tool zwei Monate unter Anleitung eines persönlichen Verkehrsmanagement-Experten testen. Weitere Informationen finden Interessierte unter folgendem Link:
Städte für Pilotprojekt gesucht.

Das White Paper „In sechs Schritten zu einem digitalen Verkehrsmanagement“ bietet zudem interessante Informationen für alle, die in unter 30 Tagen ein effizientes und kostengünstiges digitales Verkehrsmanagement aufbauen wollen. Darin enthalten sind eine Schritt-für-Schritt Anleitung und zahlreiche Tipps.

Laden Sie das White Paper kostenlos herunter: In sechs Schritten zu einem digitalen Verkehrsmanagement

Kontakt:

PTV Planung Transport Verkehr GmbH
Haid-und-Neu-Str. 15
76131 Karlsruhe
Tel.: 0721 9651-0
E-Mail: info@ptvgroup.com
www.ptvgroup.com