B.A. Soziale Sicherung, Inklusion, Verwaltung – BASS (Hochschule Fulda)

Foto: Daniel Jacobi

– ANZEIGE – Ein bundesweit einzigartiger blended learning Studiengang, der Fachkräfte für die Jobcenter qualifiziert: BASS (Hochschule Fulda) bietet im Bereich Sozialer Verwaltung eine innovative Studienmöglichkeit für ein duales wie ein berufsbegleitendes Studium an. Nach einer Regelstudienzeit von sieben Semestern können die Studierenden den Abschlussgrad „Bachelor of Arts“ erwerben.

Universitäten und Hochschulen vermitteln in ihren praxisorientierten Master-Studiengängen umfassendes Wissen unter anderem im betriebs- und personalwirtschaftlichen oder auch im juristischen Bereich. Die Abschlüsse befähigen beispielsweise zur Übernahme von Aufgaben in Landratsämtern, Rathäusern oder Ministerien. Das Serviceportal Treffpunkt Kommune stellt ausgewählte Einrichtungen vor. – Im Fokus: Der Studiengang B.A. Soziale Sicherung, Inklusion, Verwaltung – BASS – der Hochschule Fulda

Steckbrief

Name des Studiengangs: B.A. Soziale Sicherung, Inklusion, Verwaltung – BASS (Hochschule Fulda)
Gründungsjahr: Der Studiengang startete zum Wintersemester 2011/2012
Zielgruppe(n): Zunächst richtet sich der Studiengang an alle Personen, die die Themen Soziale Sicherung, Inklusion und Verwaltungsmanagement mit den Schwerpunkten

  • Gestaltung / Verbesserung von arbeitsmarktbezogenen und sozialen Teilhabechancen,

  • Sozial- und Verwaltungsrecht,

  • Gesundheitsförderung sowie

  • psychosoziale Beratung und Coaching

aus wissenschaftlicher Perspektive kennenlernen bzw. vertiefen möchten.

BASS als duales Studium: Ca. 50 % der Studierenden sind im Rahmen des dualen Studiums in einem Jobcenter im Bereich der sozialen Verwaltung tätig und haben einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen.

BASS als berufsbegleitendes Studium: Das berufsbegleitende Studium ist besonders für Berufstätige geeignet, die

  • bei einem Träger der Grundsicherung (Jobcenter) bzw. der Arbeitsförderung arbeiten oder eine solche Beschäftigung anstreben,

  • im sozialen bzw. kommunalen Verwaltungsbereich tätig sind oder

  • bei Institutionen beschäftigt sind, die auch mit ausbildungs- bzw. arbeitsmarktbezogenen Themen / Problemstellungen betraut sind (z.B. Bildungsträger, Schuldnerberatung, Drogenberatung etc.) und eine erweiterte Qualifikation erwerben möchten oder

  • einen neuen Arbeitsbereich im Feld der sozialen Verwaltung bzw. bei anderen sozialen oder ausbildungs-/ arbeitsmarktbezogenen Organisationen anstreben.

Studienschwerpunkte

  • Psychosoziale Beratung und Coaching im Bereich Sozialer Sicherung sowie in arbeitsmarktbezogenen Fragestellungen

  • Case-Management zum Umgang mit sozialen und familiären Notlagen

  • Sozial- und Verwaltungsrecht

  • Arbeitsmarkttheoretische Perspektiven / Strategiebereiche regionaler, nationaler und internationaler Sozial- und Arbeitsmarktpolitik

  • Organisation, Personal- und Managementkonzepte in Sozialen Institutionen sowie in der öffentlichen Verwaltung

  • Betriebswirtschaftslehre sowie Projektmanagement

  • Netzwerkarbeit, Public Governance

  • Öffentliche und betriebliche Gesundheitsförderung im Kontext von Arbeit und Arbeitslosigkeit

Kontakt

Hochschule Fulda
Fachbereich Sozialwesen
Leipziger Straße 123
36037 Fulda

Studiengangsleitung: Prof. Dr. Frank Unger

Studiengangskoordination: Carmen Raschka
+49 661 9640-2444

Besonderheiten der Hochschule

Studieren an der Hochschule Fulda heißt:

  • praxisnahe Ausbildung von Anfang an

  • modern ausgestattete Räume

  • persönliche Atmosphäre

  • internationale Verbindungen knüpfen

  • wohnen in einer reizvollen Stadt zu vernünftigen Preisen

Schwerpunkte der Bildungsarbeit

Enge Verzahnung von Theorie und Praxis! Um die Bedürfnisse der Praxis zu integrieren, wurden die Studieninhalte in enger Rückkopplung mit den kommunalen Trägern der Grundsicherung für Arbeitssuchende entwickelt.

Der ganzheitliche Ansatz von BASS fordert ein interdisziplinär angelegtes Studium. Dieses wird durch die Einbeziehung der unterschiedlichen Fachdisziplinen gewährleistet. BASS wird daher von folgenden Fachbereichen der Hochschule Fulda verantwortet:

  • Sozialwesen

  • Pflege und Gesundheit

  • Sozial- und Kulturwissenschaften sowie

  • Wirtschaft

Ziele des Lehrkonzepts

Die Idee des Studiengangs zielt auf eine ganzheitliche Beratung, Förderung und Gestaltung von Teilhabemöglichkeiten vor allem von (langzeit)arbeitslosen Menschen. Nur über einen solchen Ansatz kann man Exklusion vermeiden, aber auch gesundheitliche Beeinträchtigungen, physischer und psychischer Natur, verhindern. Das moderne Berufsbild der Fallmanager/innen geht über die reine Jobvermittlung weit hinaus. Es integriert die für eine professionelle und erfolgreiche Arbeit notwendigen Perspektiven u.a. aus dem Bereich des Sozial- und Verwaltungsrechts, der Psychologie, Soziologie, Pädagogik wie der Gesundheitswissenschaft und der Betriebswirtschaftslehre.

Unseren Studiengang zeichnet aus …

BASS ist ein innovatives blended-learning Angebot im Bereich Arbeit und Soziales, in dem dual und berufsbegleitend Studierende gemeinsam lernen, sich gegenseitig inspirieren und damit voneinander profitieren. Es setzt auf eine durchgehende Verbindung von Theorie und Praxis, von wissenschaftlichen Perspektiven und praktischen Handlungserfordernissen. Der Dialog der Studierenden untereinander und mit den Lehrenden ist Basis aller Module.

Das Studium besteht neben den betreuten, aufeinander aufbauenden und ganzjährig zu studierenden Online-Modulen aus fünf Wochenenden pro Semester an der Hochschule Fulda. So wird die studienbegleitende Berufstätigkeit bzw. Ausbildung nicht nur zeitgleich ermöglicht, sondern auch ergänzt und daneben auf Betreuungsverpflichtungen der Studierenden Rücksicht genommen.

Sie erwartet eine persönliche Atmosphäre: Die maximale Gruppengröße von 30 Studierenden garantiert einen engen Kontakt zu den Lehrenden sowie eine individuelle Lernbetreuung.