Ausgezeichnetes WLAN-Angebot in Bussen und Bahnen

Mobil online dank WLAN in der Bahn: Fahrgäste der SWEG in Baden können eine leistungsfähige Internetverbindung nutzen. - Foto: Stokkete/Fotolia

Die Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft hat einen von vier ÖPNV-Innovationspreisen des Landes Baden-Württemberg erhalten. Verkehrsminister Winfried Hermann würdigte das kostenlose WLAN-Angebot in den Bussen und Bahnen des Verkehrsunternehmens in der Wettbewerbskategorie „Kundennutzen durch Digitalisierung“.

Den kostenlosen Internetzugang hat die SWEG mit Sitz in Lahr zuerst im Jahr 2015 in den Fahrzeugen der Ortenau-S-Bahn angeboten. Heute ist die Flotte in rund drei Viertel des SWEG-Verkehrsgebietes mit WLAN-Technik ausgerüstet. Die Investitionskosten beliefen sich auf rund 175.000 Euro, hinzu kommen laufende Provider-Kosten.

Johannes Müller, Vorstandsvorsitzender der SWEG, nahm den Preis in Höhe von 4000 Euro am 14. März 2017 zum Auftakt des achten ÖPNV-Innovationskongresses in Freiburg entgegen. „Ich bin stolz auf unsere Techniker, dass unser WLAN so stabil läuft – sogar an der deutsch-schweizerischen Grenze“, sagte Müller. Dank des kostenlosen Internetzugangs erhöhe sich die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs für junge Menschen. „Bei uns kann man während der Fahrt in aller Ruhe im Internet surfen oder Mails checken.“ Ein positiver Nebeneffekt sei zudem, dass der Vandalismus in den mit WLAN ausgerüsteten Fahrzeugen zurückgegangen ist.

Neben der SWEG wurden drei weitere Preisträger ausgezeichnet. Insgesamt waren 15 Bewerbungen um die Preise eingereicht worden.

Das Omnibusunternehmen Groß aus Rottenburg gestaltet mit verschiedenen digitalen Informationsangeboten sein Verkehrsangebot kundenfreundlich. Ein interaktiver Fahrplan liefert Informationen zur Fahrt in Echtzeit oder gibt Hinweise zur Ausstattung der Haltestellen. Mit einem Whats-App-Feed wird über Verspätungen oder Streckenstörungen informiert.

In der Kategorie „Elektromobilität“ wird der Einsatz emissionsfreier Elektro-Hybridbusse im Esslinger Stadtverkehr gewürdigt. Die Stadt ist für ihre Oberleitungsbusse bekannt. Mit drei eigens für das Unternehmen entwickelten Elektro-Hybridbussen können jetzt auf zwei Linien bisher eingesetzte Dieselbusse ganz beziehungsweise teilweise ersetzt werden. Ein leistungsstarkes Batterieladekonzept ermöglicht es, die Batterien im Oberleitungsbetrieb aufzuladen.

Die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) wurden für das Konzept „Lebensraum Stuttgarter Gleise“ ausgezeichnet (Kategorie „Ökologie im Nahverkehr“). Das gemeinsam mit der Naturschutzbehörde entwickelte Konzept sieht die ökologisch wertvolle und pflegeleichte Gleisbegrünung vor. Mit einem neu konzipierten Gleiskörper, der mit einer speziellen Gräsermischung bepflanzt ist, entsteht eine im Sommer regelmäßig austrocknende, aber blütenreiche Magerwiese. Obendrein spart die SSB dank der nur sehr langsam wachsenden Pflanzen bei Pflege und Unterhaltung.